SSIO: „Ich sag Käse, ihr sagt Wurst. KÄSE!“

Meine Transformation zum 100%igen Hip Hop Head schreitet immer weiter voran. Aktueller Lernstoff: Gangsterrap (deutsch). Das zugehörige Anschauungsmaterial nennt sich SSIO und stammt aus Bonn. Der Praxisunterricht fand am 28.03.2014 im Hirsch in Nürnberg statt. Das aktuelle Album von SSIO hört auf den Namen BB.U.M.SS.N und lief bei mir wirklich lang in der heavy rotation. Ich muss sagen das ich bei SSIO ähnlich wie bei Haftbefehl einen ironischen Überbau vermute. Mir kommen die beiden einfach zu selbstreflektiert vor, als dass ich ihnen unterstellen möchte das sie wirklich alles was sie so von sich geben auch ernst meinen. Nun ging es also nach einer kurzen Aufwärmphase bei meiner Übernachtungsgelegenheit mit der S-Bahn Richtung Hirsch. Der Club liegt ziemlich abgeschieden in einem hässlichen Industriegebiet in dem ich nachts alleine keinem Gangsterrapper begegnen möchte. Die erste Überraschung folgte dann ziemlich schnell. Wir waren wohl die einzigen Besucher des Konzerts die dem ganzen eher ironisch begegneten. Der Großteil des Publikums beeindruckte nämlich mit Muskeln die man in der Disko sieht, sowie dem bekannten Boxerhaarschnitt. Wir wirkten dort eher fremdkörperig und ich gab mir Mühe mit meinen Blicken keinen Streit zu suchen. Egal, ich versuchte zwei Bier am Tresen zu bekommen, wurde aber mit dem Hinweis „pro Person nur 1 Getränk“ wieder weggeschickt. Das sind ja wirklich interessante Gepflogenheiten in der Hood. Zum Glück begann dann auch das Konzert. Und nun folgt wieder mal das großartige an Musik. Sie macht nämlich aus den verschiedensten Menschen, unterschiedlicher Gesellschaftsschichten, Glaubensrichtungen oder Herkunftsländern eine große Gemeinschaft. Das ganze Konzert war eine große Party unter Anderem auch mit verschiedenen Gastauftritten zum Beispiel von Schwesta Ewa, eine Rapperin die früher als Prostituierte gearbeitet hat. Sie forderte das Publikum beim Entern der Bühne auf sie jetzt mit Flaschen zu bewerfen und dies dafür für den Rest des Konzertes zu unterlassen. Die Frau hat Eier. Um nochmal zum ironischen Überbau zu kommen. Ein Gangsterrapper, der übrigens nebenbei BWL studiert, und das Publikum mit einer „Ich sag Käse, ihr sagt Wurst. KÄSE!“ Ansage dazu bringt kollektiv „WURST!“ zu brüllen nimmt dies wahrscheinlich nicht zu 100% ernst. Das ist den Leuten, sowie mir aber auch egal, denn wir hören geilen aggressiven Rap und lustige Texte auf interessanten Beats. Kostprobe gefällig? Dann einfach mal in den Track „Big King XXL“ hören. Eine Perle des guten Geschmacks! Als Fazit lässt sich sagen das man mit einem offenem Musikgeschmack ohne künstliche Barrieren im Kopf einfach mehr Spaß hat, sowie immer weiß wen man anrufen muss, wenn man mal keinen Kanalreiniger braucht.

20140328_214104

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.