Know your enemy

Von Rage Against the Machine gibt es einen Track namens “Know your enemy”. Und genau das ist meine erste Maßnahme gegen den Marder. Du kannst nichts bekämpfen was du nicht kennst. Deshalb habe ich gestern meine Netzwerkkamera an einem meinem Fenster installiert. Da die Kamera auch infrarotes Licht emittiert ist eine Überwachung auch bei völliger Dunkelheit möglich. Dazu habe ich einen Bewegungssensor aktiviert der mir beim Auslösen eine Mail mit den aufgenommenen Bildern schickt. Leider ist die Bildqualität noch nicht perfekt aber fürs erste sollte das reichen. In der ersten Nacht gab es 6 Alarme aber keinen Marder. Egal. Tierfilmer legen sich teilweise wochenlang auf die Lauer.

“Scheitern ist ein Umweg, keine Sackgasse.” – Zig Ziglar

00EA21625FB5_m2014010806184500EA21625FB5_m2014010806424700EA21625FB5_m2014010806443700EA21625FB5_m20140108070015

Dawn of the Marder

Es ist wieder soweit. Nach ziemlich genau einem Jahr Ruhe ist ER wieder da. Der Marder aus der Hölle. Alles fing ganz harmlos an. Leichte Kratzgeräusche im unteren Stockwerk. “Na, das muss ja nichts bedeuten”, sage ich leise zu mir selbst. Ein paar Minuten später die nächsten Geräusche. Sie werden immer lauter, immer heftiger. Das Hörspiel erstreckt sich über Stunden, an Schlaf ist nicht zu denken.

Plötzlich wird es mir klar: Dies ist keine Übung. Es geht wieder los. Marderwar 2.0 hat begonnen und ich bin schon mittendrin. Doch diesmal werde ich den Kampf aufnehmen. Ich werde mich nicht auf die zweifelhaften Methoden eines Schädlingsbekämpfers verlassen. Dies ist ein Kampf Mann gegen Marder. Und ich werde ihn gewinnen.

Frank Turner: Pünktlich zum Höhepunkt

Am 19.09.2013 stand ich mal wieder vor dem LKA Longhorn in Stuttgart. Ich war aufgeregt und hatte Huckepack eine große Portion Erwartung. Mein erstes Frank Turner Konzert stand an. Durch die diversen Alben und Kollaborationen des Hr. Turner war ich wirklich sehr gespannt auf das Konzert. So richtig verliebt habe ich mich erst mit dem Mr. Brightside Cover aus dem NME Büro.

Danach habe ich mich dann durch den kompletten Backkatalog gewühlt. Als dann auch noch sein Album “Tape Deck Heart” erschien war es komplett um mich geschehen. Der sympathische Brite schafft es mit relativ zurückgenommener Instrumentierung und tollen Texten sehr intime aber kraftvolle Songs zu erschaffen. Wie so oft hat das Ganze natürlich live eine ganz andere Energie. Zusammen mit seiner Band “The Sleeping Souls” werden die Songs lauter und rockiger interpretiert. Es gibt während dem gesamten Konzert nur zwei leisere Performances. Bei einem davon spielt Frank Turner sogar wieder selbst Gitarre. Das ist auf dieser Tour nämlich eine Rarität. Er leidet unter einem ziemlich fiesen Rückenleiden und der Arzt hat ihm gitarrieren eigentlich komplett verboten. Auf der Bühne steckt er sogar in einer Art Orthese. Diese ist definitiv eine gute Idee, denn trotz schmerzendem Rücken springt und hüpft er auf der Bühne als gäbe es kein Morgen mehr. Unter Anderem ist Frank Turner auch relativ aktiv auf Twitter und bietet da einen großartigen “Service” an, den ich gerne von jedem Künstler dieser Welt hätte. Er kündigt immer rechtzeitig vor dem Konzert den Beginn des Konzerts sowie die Stagetimes der Vorbands an.

Ich weiß nicht warum, aber die Zeiten wann ein Konzert beginnt sind teilweise so zuverlässig wie die Deutsche Bahn und da ist man über so eine verlässliche Aussage wirklich dankbar wenn man eine etwas weitere Anreise vor sich hat. Auf jeden Fall hat es Frank Turner mit diesem Konzert in meine All Time Top 10 konzerttechnisch geschafft. Auch hier kann ich es nicht erwarten bis wieder neues Material erscheint und ich mir auf der nächsten Tour wieder absolut pünktlich die Stimme aus dem Leib singen kann.

IMG_20130919_221849 IMG_20130919_224048

The Gaslight Anthem: Geheizt wird mit Musik

Auf dieses Konzert habe ich mich wirklich sehr gefreut. Ich habe von The Gaslight Anthem vor einigen Jahren gehört als sie eine gefeierte Show auf dem Glastonbury Festival gespielt hatten. Danach fiel die Band aber irgendwie wieder durch mein Raster. Im Jahr 2012 veröffentlichten sie dann ihr Album “Handwritten” welches mich wirklich umgehauen hat. Ein grandioses Stück Musik. Dadurch hörte ich mich dann nochmal intensiver durch die älteren Sachen und war vom 2008er Album “The ’59 Sound” nicht minder begeistert. Am 13.08.2013 waren die Jungs dann in der Würzburger Posthalle zu Gast. Auch wenn es ein eher unterkühlter Augusttag war, kann die Entscheidung mit einem langärmligen Hemd auf dem Konzert aufzukreuzen schon als sehr stark dumm bezeichnet werden, denn bereits nach wenigen Songs schwitzten die Besucher in der aufgeheizten Halle um die Wette. Das schöne an einem guten Konzert ist, dass einem Dinge wie  ”Wie sehe ich aus?”, “Sind das wirklich tellerminengroße Schweißflecken unter meinen Armen?” und “Habe ich gerade Bier verschüttet oder ist das Schweiß?” total egal sind. Der sympatische Frontmann Brian Fallon gibt einem das Gefühl er würde dieses Konzert nur für seine besten Freunde spielen und man selbst gehöre natürlich auch dazu. Wer von seiner Art und Stimme übrigens nicht genug kriegen kann lege ich dieses Video aus dem Ramones Museum in Berlin an Herz. Sehr schöne und kurzweilige 37 Minuten. In Würzburg war das natürlich ein ganz anderer Rahmen und es fehlten weder die bekannten Songs die mit Vollgas geradeaus gehen, noch die etwas ruhigeren Nummern. Ich freue mich auf jeden Fall bereits aufs nächste Album mit anschließender Tour und werde dort hoffentlich auch wieder im Publikum stehen. Im Gepäck einen großen Sack voll “Great Expectations”.

Die Karriere als Fotograf sollte ich wohl auch nicht mehr weiter verfolgen.

IMG_20130813_222954

Taubertal Festival 2013

Die beiden Wochen vor dem Taubertal Festival standen unter keinem guten Stern. Innerhalb von 14 Tagen war ich “Opfer” einer Gehirnerschütterung und einer Blutvergiftung. Mit Antibiotika vollgepumpt fuhr ich trotzdem Richtung Heimat. Denn das Taubertal Festival wollte ich mir auch dieses Jahr auf keine Fall entgehen lassen.

Awolnation: Kannte eigentlich nur das erfolgreiche “Sail”. Das war ein Fehler. Toller Frontmann, viel Energie und sehr viel unelektronischer als auf Platte.

Bad Religion: Ähm? Ja die gibt’s immer noch. Und ja, sie punkrocken immer noch. Und ja, auch wenn sie keine Haare mehr haben nehm ich ihnen das Punkding immer noch ab. Raise your voice!

Biffy Clyro: Beste Rockperformance dieses Festivals! Und mein Gott sind die schön.

Chase & Status: WTF? Sonntag Abend. Früher mal der Abend DES Headliners. Seit einigen Jahren nur noch ein Witz. Schlechte Band, schlechte Songs und zu Recht kaum mehr Publikum.

Chuck Ragan: Die Stimme kommt mir bekannt vor. Ach das ist DER von Hot Water Music? Krass. Aber das ist ja ganz andere Mucke. Cool.

Deichkind: Hirnfick Galore. Wenn meine Augen kotzen könnten, sie würden es tun von diesem Showoverload. Ich kann gar nicht aufzählen was die Jungs alles abgefeuert haben. Ich hatte auf jeden Fall Probleme meine Kinnlade wieder unter Kontrolle zu bringen nachdem sie 1,5 Stunden lang offen stand.
deichking 1 deichknd 2 deichg3

Die Ärzte: Schon über 10x mal gesehen und das war leider die schlechteste Show die ich bisher von ihnen gesehen habe. Aber selbst eine schlechte Ärzteperformance ist immer noch ein gutes Konzert.
ärzte 1 ärzte2

The Editors: Haben einen etwas unangenehmen Nachmittagsslot erwischt. Trotzdem schön.
editors

Frittenbude: Wieder mal gut. Ich mag die Musik einfach.

Großstadtgeflüster: Nicht meine Musik. Hübsche Frontfrau.

Pennywise: Pennywise halt.

Skunk Anansie: Ja die gibt’s wieder. Aber irgendwann in den letzten Jahren scheint Skin ihrer Stimme schlimme Dinge angetan zu haben. Just because you feel goooohoooood.

…and you will know us by the trail of dead: Soviel Zeit muss sein. Dieser Bandname hat sicher schon dem ein oder anderen Grafikdesigner schlaflose Nächte bereitet. Sind leider nicht die Performer vor dem Herren aber die Musik reißt es wieder raus. Wurden vom Publikum leider nicht so gefeiert wie es eigentlich verdient gehabt hätten.

Die Zitadelle erzittert vor den Queens of the Stone Age

Es ist der 22. Juni 2013. Obwohl am gleichen Wochenende das Umsonst & Draussen Festival in Würzburg steigt befinde ich mich in Berlin: Zitadelle Spandau. Es gibt kaum einen würdigeren Rahmen für diese Band, dieses Ereignis als die Zitadelle. Gut vielleicht noch die Wuhlheide die mir immer noch fehlt an großartigen Konzertvenues, aber auch das wird sicherlich irgendwann klappen. Egal. Nachdem mich der Fernbus ohne Probleme vom U&D nach Berlin gebracht hat, geht es Richtung Spandau. Die Zitadelle ist komplett von Wasser umgeben und kann nur über eine Brücke erreicht werden. Innen angekommen ist man umringt von einer massiven Burgmauer und 4 Bastionen. An jeder Ecke eine. An einer Querseite der Festung befindet sich die Bühne auf der sich eine Stoner Rock Band redlich abmüht einen guten Einstieg für QOTSA, die Queens of the Stone Age zu geben. Auch die 2. Vorband findet wenig Beachtung denn als langsam die Dämmerung hereinbricht kommen SIE endlich auf die Bühne. Josh Homme der Erfinder/Begründer des Stoner Rock und seine Recken. Ohne den mehrfach negativ aufgefallenen Nick Oliveri natürlich. Obwohl man das Konzert mit zigtausend anderen teilt schaft es Homme eine fast schon intime Stimmung zu erzeugen. Das Konzert ist unheimlich intensiv. Was natürlich an der Musik liegt die sich manchmal während eines Tracks wie ein Bohrer immer tiefer ins Hirn drängt. Hört sich komisch an, aber anders kann ich das Gefühl nicht beschreiben. Die Zeit vergeht tatsächlich wie im Flug und man wird nur manchmal plötzlich aus der Trance gerissen durch ein beherztes “Du bist jetzt mit Bier holen dran”. Zur Musik kommt noch die bildgewaltige Show unter Anderem durch Projektionen. Ohne dabei gewesen zu sein ist man vielleicht versucht zu sagen das QOTSA keine Show “drumherum” benötigt, aber die Bilder haben die Eindringlichkeit der Musik noch weiter erhöht. Einen kleinen Eindruck warum das so ist kann man, denke ich, ganz gut in diesem Video erkennen. Leider nicht aus der Zitadelle.

Abschließend kann ich nur sagen das ich mich auf der einen Seite zwar immer etwas vor Konzerten “großer” Bands scheue und den Anspruch habe gute Kapellen früh genug zu entdecken bevor sie richtig groß werden. Aber jedes Mal wenn ich mir eine solche Show ansehe werde ich trotzdem nicht enttäuscht. Das muss an meinem guten Musikgeschmack liegen ;)

IMG_20130622_220625

Das Umsonst & Draussen für den Vorgarten

Wolltet ihr schon immer mal ein Stück des Umsonst & Draussen Festivals bei euch im Vorgarten oder in der Wohnung stehen haben? Ein Tilman war euch aber immer zu pflegeintensiv? Das Drinnen-Zelt passt nicht ins Wohnzimmer? Das Jahr 2013 hat für euch die Lösung!

1371490383484

Im Rahmen des diesjährigen Umsonst & Draussen Festivals wurden von 11 ausgesuchten Künstlern 11 Gartenzwergunikate erschaffen. Ob nun Hartmut, der tätowierte Skater dessen Liaison mit Schneewittchen leider ein abruptes Ende fand oder Jimi den man einfach aufklappen und mit dem eingebauten Verstärker ein eigenes U&D auf der E-Ukulele geben kann. Nicht zu vergessen Horst, der bei entsprechender Luftversorgung durch den Allerwertesten einen Seifenblasentornado entfachen kann. Diese großartigen Zwerge prostituieren sich auf ehrenwerte Weise und verkaufen ihren Körper für das U&D. Wer Gefallen an einem der Knirpse bekommen hat kann diese auf dem U&D zu einem Festpreis erstehen. Es gibt aber auch die Möglichkeit ein Gebot abzugeben. Falls nach 4 Tagen Festival der Knirps immer noch keine neue Unterkunft gefunden haben sollte darf sich das höchste Gebot über Familienzuwachs freuen.

Mein Favorit ist natürlich Jimi der E-Ukulelen-Zwerg. Er würde ja perfekt ins Vogelnest passen…..

 

Das alte Helge-Stefan Spiel

Kennt ihr das alte Helge-Stefan Spiel? Helge sagt was und ich scheide fast aus dem Leben auf Grund akuter Atemnot bedingt durch unkontrolliertes Lachen? Also ich kenn das. Besonders schlimm war es am 15.02.2013 in der S. Oliver Arena. Zusammen mit der halben Sippschaft ging es zu Helge Schneider. Ich war ja etwas gespannt wie meine Tanten und Mütter (richtig wäre eigentlich Singular aber hat sich komisch gelesen) auf Helge Schneider so reagieren würden. Die meisten kennen ihn ja nur als Katzekloklamaukkünstler. Das Wort Künstler taucht meiner Meinung nach bei Beschreibungen von Helge allerdings viel zu selten auf. Er ist nicht nur Virtuose am Klavier, an der Triangel sondern auch am Witz. Er bedient dabei jegliche Couleur des Humors. Wirklich ganz großes Bühnentennis. Die 2 Stunden vergingen tatsächlich wie im Flug. Was mich außerdem auch beeindruckt hat ist die Spontanität. Ich weiß nicht wie er es schafft aber trotz seiner vielen Bühnentermine im Jahr wahrt er dem Zuschauer zumindest die Illusion von Spontanität. Mich würde es tatsächlich mal interessieren ihn auf einer Tour zweimal zu sehen um herausfinden was wirklich aus dem Moment heraus und was einfach sehr gut verkauftes “Archivmaterial” ist. Wobei ja auch Evergreens wie die die ohh…hc…aube…s…Mikrof….niert….nich….hr…ichtig-Nummer auch beim 10. Mal wieder zünden.

Da Helge das Publikum gebeten hat nicht ständig Fotos zu knipsen, bin ich dieser Aufforderung auch nachgekommen. Außerdem hätte ich gar keine ruhige Zeit für ein Foto gehabt bzw. es wäre auf Grund meiner rhythmischen Zwerchfellkontraktionen sowieso nur verwackelt geworden.