Google I/O #io2011

Die Google I/O ist sowas wie die Hausmesse, Entwicklermesse von Google. Auf 2 Keynotes an je einem Veranstaltungstag werden die Hauptthemen vorgestellt außerdem gibt es wahnsinnig viele Sessions in denen über die verschiedensten Dinge gesprochen wird.

Zwei Themen auf die Google dieses Jahr großen Wert gelegt hat sind Chrome (der Browser) sowie Android (das Betriebssystem für allerlei Geräte)

Die 3 interessantesten Punkte in Bezug auf Android habe ich mal herausgepickt:

Google TV
Google TV ist eigentlich ein alter Hut. Vor einem Jahr auf der letzten I/O wurde das Projekt schon vorgestellt. Die Idee: In Zukunft soll kein Receiver o.Ä. mehr im Wohnzimmer stehen sondern eine Settop-Box von Google auf der Android läuft. Mit dieser kann man fern sehen, im WWW surfen, kleine Spiele zocken und vieles mehr. Dieses Jahr hat Google nun den Android Market auf Google TV gebracht was diesem meiner Meinung nach einen Schub geben wird. Denn: Ein Entwickler setzt sich einmal hin, programmiert eine App und optimiert sie für alle Geräteklassen. Diese App kann nun: Mobil auf dem Smartphone, mobil auf dem Tablet oder zu Hause auf dem Tablet sowie auf dem TV genutzt werden. Krass!
Beispiel: Höre ein Hörbuch beim Joggen, setze das Hören dann zu Hause auf dem Sofa mit dem Tablet fort während ich nebenbei Angry Birds spiele, am nächsten Tag wird dann der Rest des Teils gehört vor dem Fernseher während ich mir die aktuellen Bundesligazwischenergebnisse anzeigen lasse.

Android@Home
Aus Android soll das Betriebssystem für das Haus / die Wohnung werden (Danke für’s klauen meiner Idee Google). D.h. das Entertainmentsystem aber auch die Gebäudesteuerung soll android-powered sein. Da fallen mir direkt 5 verrückte Einsatzgebiete ein wofür ich Android@Home unbedingt benötige.
Beispiel:
Bekomme auf der Arbeit Hunger und google ein Rezept welches ich speichere.
Beim Einkaufen rufe ich das Rezept auf dem Smartphone wieder auf und hake die Zutaten ab
In der Küche wird auf der fett- und wasserfesten direkt im Schrank eingebauten Androidbox die Zubereitung nachvollzogen.
Am Esstisch mit dem Tablet ein Foto des Ergebnisses gemacht und auf Twitter und Facebook verbreitet.

Android Open Accessories
Manchmal habe ich das Gefühl Google macht es sich leicht. Sie nehmen einfach die Strategie von Apple kehren sie genau ins Gegenteil. Die Android Open Accessories Initiative ist wieder genau so ein Fall. Google gibt ein Android Open Accessory Development Kit (ADK) raus, welches ein kleines Plastikboard ist mit ein paar Knöpfen, LEDs, …. sowie 2 Servos. Jeder der nun Lust hat kann mit diesesm Board sowie dem SDK für Android anfangen seine eigenen Accessoires für Android zu entwickeln. Auf der I/O wurde z.B. ein winkender grüner Plastikandroide gezeigt der über Fingerstreich auf dem Smartphone mit dem Arm wank (wunkte). Präsentiert wurde auch die Möglichkeit ein Androiddevice an einen Heimtrainer anzuschließen und mit dem Workout eine Spielfigur auf dem Bildschirm zu steuern. Ich denke diese Initiative wird viele interessante Entwicklungen hervorbringen (Raketenwerfer fürs Büro sind ja ein alter Hut).

Fazit
Alles in allem tut sich wahnsinnig viel im Androidumfeld und ich denke Android könnte tatsächlich die eierlegende Wollmilchsau werden und zum Windows der mobilen Geräte mutieren (also monopoltechnisch). Ob dies allerdings eine positive Entwicklung ist bleibt abzuwarten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.